Wintermorgen

Über Hügeln zart und leise
bricht ein Strahl der Nacht Gewand,
segnet – eine stumme Weise –
glitzernd das entschlafne Land.

Schweigt die Welt, die Vögel bangen,
Rehe gehn – du hörst sie kaum –,
und an Zweig und Halmen hangen
Blumen wie ein ferner Traum.

Wie erhaben ruhn die Wälder,
wie besänftigt liegt der Weg,
der durch ungezählte Felder
führt zum letzten, stillen Steg!

 

 

Bild: Alexej Savrassov (1830-1897): Winter (1870). Ort: Russisches Staatsmuseum. Quelle: The York Project

2 Antworten auf „Wintermorgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s