Schmerzhaftes Erwachen

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 15 Donnerstag, 20. Juli Ich frage mich, was wohl mein erster Gedanke war, als ich an dem Abend nach meinem Schwächeanfall auf­gewacht bin. Aber was heißt das überhaupt – „mein erster Gedanke“? Ist damit nur das gemeint, was ich bewusst gedacht habe? Oder schließt das auch die vor-, halb- und unbewussten […]

Read More…

Ein Werbeschreiben von Pleasant Work

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 14 Mittwoch, 19. Juli Post bekomme ich fast gar keine mehr. Natürlich – wer sollte mir auch schreiben? Wenn ich ehrlich bin, warte ich noch immer auf ein Zeichen von Lina. Da sie in der digitalen Welt schweigt, hoffe ich manchmal, sie würde mir, ganz altmodisch, ein lustiges Kärtchen schicken, um […]

Read More…

Die Entblößung

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 13 Montag, 17. Juli Ich schäme mich vor mir selbst dafür, dass ich heute Nacht nicht weitergeschrieben habe. Trotzdem wehre ich mich dagegen, das als pure Feigheit abzutun. Nicht nur, dass ich auf einmal todmüde war, nachdem die Wirkung meines Alptraums abgeebbt war. Der Augenblick, in dem nicht nur für mich […]

Read More…

Ein neuer Tag

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 12 Sonntag/Montag, 16./17. Juli Diese schrecklichen Alpträume … Ich dachte, ich hätte sie hinter mir gelassen. Aber ganz werde ich sie wahrscheinlich nie loswerden. Kurz nach dem Verlust meines Schattens hatten sie mich fast jede Nacht heimgesucht. Immer war ich darin umringt von lauter Augenpaaren. Augenpaaren, die einen Kreis um mich […]

Read More…

Erinnerungslücken

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 11 Sonntag, 16. Juli Werden mir die Dinge überhaupt klarer, indem ich sie aufschreibe? Eher habe ich den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist. Was mir am deutlichsten vor Augen tritt, sind die Lücken in meiner Erinnerung, durch die die Ereignisse noch unverbundener nebeneinander stehen, als ich ursprünglich angenom­men hatte. […]

Read More…

Kreislaufstörungen

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 10 Samstag, 15. Juli Es gibt Tage, da sitze ich stundenlang am Fenster und versenke mich ganz in das hin und her wogende Meer der Passanten. Es tut mir gut, mich als einer von ihnen zu fühlen, als Teil einer amorphen Masse, die treibend getrieben wird, immer in Bewegung und doch […]

Read More…

Der Sonnenstich

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 9 Freitag, 14. Juli Der Manager in der großen Lagerhalle der Erinnerungen muss ein überzeugter Anhänger der chaotischen Lagerung sein. Kürzlich Erlebtes ist neben lange zurückliegenden Dingen abgelegt, Träume finden sich neben wirklichen Erlebnissen wieder, traurige und freudige Geschehnisse sind ungeordnet übereinandergestapelt. Nur so ist es zu erklären, dass ich mich […]

Read More…

Sturz in die Nacht

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 8 Donnerstag, 13. Juli Die Nacht mit dem Mädchen, dessen Gesicht vor meinen Augen verschwimmt wie ein Spiegelbild im Wasser, in das der Wind unverständliche Muster zeichnet … Meine Gedanken sind noch immer ganz gefangen davon. Kein Wunder: Dies ist ja auch die Nacht, in der mein Lebensfaden in zwei Teile […]

Read More…

Das Mädchen mit den grünen Augen

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 7 Mittwoch, 12. Juli Das Mädchen mit den grünen Augen … Es gelingt mir einfach nicht, ihr Gesicht vor meinem inneren Auge erscheinen zu lassen. Sobald ich versuche, es mir vorzustellen, weiten ihre Augen sich zu einem grünen See, der mich in die Tiefe zieht. Weich umfangen mich seine Wellen, es […]

Read More…

Im Labyrinth des Rotlichtviertels

Tagebuch eines Schattenlosen, Teil 6 Dienstag/Mittwoch, 11./12. Juli Mitternacht … Das Gefühl, als würde das Leben in sich selbst zurückfließen. Niemand hat mehr einen Schatten, alles kehrt heim unter die weichen Flügel der Nacht. Natürlich hängen diese Empfindungen auch mit meiner derzeitigen Situation zusammen. Für einen Schattenlosen ist die Nacht wie eine Tarnkappe, unter der […]

Read More…