Robert de Souza: Die Weide (Le saule)

Wie bereits angekündigt, folgt hier ein weiteres Gedicht des französischen Autors Robert de Souza mit deutscher Übertragung. Wie Le sommeil des cygnes (Der Schlaf der Schwäne), zu dem wir zuletzt ein kleines Filmchen gepostet haben, entstammt Le saule (Die Weide) dem Zyklus Du trouble au calme (Vom Unruhigen zum Ruhevollen), der in der 1897 erschienenen […]

Read More…

Robert de Souza: Le sommeil des cygnes (Der Schlaf der Schwäne)

Meditation mit  Text (Nachdichtung von D. Hoffmann)  und Musik von Camille Saint-Saëns ( Der Schwan  aus: Karneval der Tiere, 1886) Freie Nachdichtung von Dieter Hoffmann (rotherbaron): Der Schlaf der Schwäne Weiße Kähne mit eingerolltem Segel, so schlafen im Schilf die Schwäne, geschaukelt vom Wiegenlied des Windes in der perlmutternen Bucht. Mit schweigsamen Blicken leuchten weiße, […]

Read More…

Charles Baudelaire: Tristesses de la lune (Mondmelancholie)

Edgar Allan Poe war eine feste Bezugsgröße für Charles Baudelaire. Als Poe-Übersetzer war er auch bestens mit den dichtungstheoretischen Überlegungen dieses Autors, in dem er einen Seelenverwandten erkannte, vertraut. Zustimmend zitiert er etwa aus dessen Vorwort zu dem Prosagedicht Eureka (1848), das Poe jenen gewidmet hat, die „in die Träume als in ihre einzigen Wirklichkeiten […]

Read More…

Charles Baudelaire: Réversibilité (Umkehrbarkeit)

Mitte des 19. Jahrhunderts führte Joséphine-Aglaé „Apollonie“ Sabatier in Paris einen literarischen Salon. Zu den zahlreichen Künstlern, die sie als Muse verehrten (und begehrten), gehörte auch Charles Baudelaire. Einige seiner schönsten Gedichte hat er dieser Jüngerin Apollons, des Gottes der Schönheit und der Künste, gewidmet. Darunter befindet sich auch das Gedicht „Réversibilité“, in dem Baudelaire […]

Read More…

Alexander Puschkin: Der Gefangene (УЗНИК)

Der Song Majo Pakalennje (‚Meine Generation‘) der weißrussischen Band N.R.M. („Njezaležnaja Respublika Mroja“ – ‚Unabhängige Republik der Träume‘) kreist um die Generation der in der Sowjetunion aufgewachsenen Weißrussen. Deren Leben wird als eine Art unsichtbares Gefängnis beschrieben. Dafür wird in dem Lied auch das Gedicht Uznik (‚Der Gefangene‘, 1822) von Alexander Puschkin zitiert. Darin identifiziert […]

Read More…

Francesco Guccini: Venerdì santo

Francesco Guccinis 1967 erschienenes Lied Lied Venerdì Santo (‚Karfreitag‘) thematisiert weniger die christliche Karfreitagssymbolik als den Karfreitag als Teil einer christlich geprägten Gesellschaft. Diesem kommt dabei durchaus auch die Funktion einer Besinnung auf die eigene Endlichkeit zu. Gleichzeitig – und vielleicht sogar gerade dadurch – geht von ihm jedoch auch eine tröstende Wirkung aus. Denn […]

Read More…

Liebeslauf

nach Jacques  Prévert Pour toi mon amour Liebeslauf (nach Pour toi mon amour) Im funkelnden Himmel der Vögel hat dich ein flüsternder Flügel in mein Herz getragen. Im duftenden Garten der Erde hat mich der Atem des Weißdorns mit deiner Liebe umhaucht. Im Stachelgestrüpp unseres Nestes hat sich eine Dornenkette um dein Herz gelegt. Zwischen den […]

Read More…

Der Poet mit dem Kinderblick

Kindheit und Schule in der Dichtung Jacques Préverts.   Bei einem Blick auf die Biographie des am 4. Februar 1900 in Neuilly-sur-Seine geborenen und am 11. April 1977 in Omonville-la-Petite verstorbenen Jacques Prévert wäre manch einer wohl geneigt zu sagen, dass diesem Autor das Dichten nicht gerade in die Wiege gelegt worden ist. Sein Vater […]

Read More…

Promenade sentimentale von Paul Verlaine (Nebliger Weg)

Der Abend sandte sein letztes, schleichendes Licht, und im Winde wiegten sich Seerosen bleich; die leuchteten hell zwischen Schilfgräsern dicht, leuchteten traurig über dem schweigenden Teich. Durchs Labyrinth der Weiden schweift‘ ich, verwaist in heillosem Schmerz, den der Nebel gebar, der aus den Wassern aufstieg, ein Geist, wehklagend schrill wie der Enten Schar, die sich […]

Read More…