Ilona Lay: Endloser Weg

Eine Meditation mit Text, Musik und Bildern   Endloser Weg Endloser Weg, siehe die Bäume blinzeln ein schimmernder Schleier hebt sich aus bergenden Nächten der träum’rische Dunst. Endloser Weg, siehe die Bäume bersten ein Funken schlagender Hengst drängt sich aus kindlichen Wolken das siegreiche Licht. Endloser Weg, siehe die Bäume bluten ein rasender Hirsch jagt […]

Read More…

Die galicische Dichterin Rosalía de Castro

Die Saudade: ein galicisch-portugiesischer Gefühlskomplex. Rosalía de Castro (1837 – 1885) gilt als wichtige Vertreterin des so genannten „Rexurdimento“ (‚Wiederaufblühen‘), mit dem man in Galicien die Renaissance der eigenen Sprache und Kultur seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bezeichnet. Besondere Bedeutung kommt dabei ihren 1863 veröffentlichten Cantares gallegos (‚Galicischen Gesängen‘) zu. Ihre Gedichte sind stark […]

Read More…

Hummelflug

Auf einem Gewitterwind reitest du mitten hinein in die gelbe Wolke des Rapses. Der Duftteppich nimmt dich in sich auf, du bist eine Hummel, eng schmiegst du dich an eine Blüte und saugst aus ihr den bittersüßen Nektar der ewigen Wiederkehr. So versunken bist du in dein Tun, dass du gar nicht merkst, wie der […]

Read More…

Ilona Lay: Der Marienkäfer

Und als es Winter wurde, kam er durch des Fensters Spalt herein und annektierte ohne Scham die Blumentöpfe als sein Heim. Seitdem dreht er den ganzen Tag beflissne Runden um sein Heim und blickt – weil er den Inhalt mag – auch oft ins Zuckerglas hinein. Denn während er noch fliegen kann, sind seine Opfer […]

Read More…

Antikriegsgedichte von Jacques Prévert

Zeitlebens hat Jacques Prévert sich gegen eine Art von Religionsausübung gewandt, bei der die Religion dazu genutzt wird, die Menschen zur blinden Unterordnung unter Autoritäten anzuhalten. Besonders hart geht er mit dem ideologischen Einsatz der Religion dort ins Gericht, wo damit der Krieg legitimiert wird. Nicht nur habe man den Soldaten in den Schützengräben stets […]

Read More…

Der Poet mit dem Kinderblick

Kindheit und Schule in der Dichtung Jacques Préverts.   Bei einem Blick auf die Biographie des am 4. Februar 1900 in Neuilly-sur-Seine geborenen und am 11. April 1977 in Omonville-la-Petite verstorbenen Jacques Prévert wäre manch einer wohl geneigt zu sagen, dass diesem Autor das Dichten nicht gerade in die Wiege gelegt worden ist. Sein Vater […]

Read More…

Treibsand

Meditation nach Jacques Prévert: Sables mouvants Rother Baron: Treibsand nach Jacques Prévert: Sables mouvants Engel und Dämonen Winde und Gezeiten gleiten in flimmernder Ferne deine schlafumschlungnen Augen ins Meer gefallene Sterne Engel und Dämonen Winde und Gezeiten im Treibsand sich kräuselnder Laken deine traumbetupften Augen unsichtbar kreisende Kraken Engel und Dämonen Winde und Gezeiten ein […]

Read More…

November

Eine Meditation mit Bildern und Musik November Lautlos klagen die Nebelweiber im Astwerk deines Lebens. Längst sind die Traumfrüchte abgefallen. Angenagt zerfallen sie auf dem Grund des Zeitsees.   Ermattet streift dein Blick durch den Kreuzgang der Zweige. Und du begreifst: Was du für einen Strauß von Wegen hieltest, ist in Wahrheit nur ein Spinnennetz. […]

Read More…

Wintermorgen

Über Hügeln zart und leise bricht ein Strahl der Nacht Gewand, segnet – eine stumme Weise – glitzernd das entschlafne Land. Schweigt die Welt, die Vögel bangen, Rehe gehn – du hörst sie kaum –, und an Zweig und Halmen hangen Blumen wie ein ferner Traum. Wie erhaben ruhn die Wälder, wie besänftigt liegt der […]

Read More…

Silvester

Sterbendes Jahr, vielleicht der Schrei von einem erschöpften Drachen Nüstern fauchen von Nächten schwer die Zeit ein neugebor’nes Meer und Helden die gläubig den Tag entfachen. Sterbendes Jahr, vielleicht der Schrei von Vögeln die frei entfliegen Wiesen breiten ein Perlentuch die Zeit ein aufgeschlag’nes Buch und Möwen die lachend im Sturm sich wiegen. Sterbendes Jahr, […]

Read More…