Sehnsucht

Meditation mit Text, Bildern und Musik Sehnsucht Ein grauer Tag, scheinbar undurchdringlich das Grabtuch der Wolken. Aber dann, ganz plötzlich, tut sich ein Tor in den Wolken auf, und du entfliehst durch Raum und Zeit. Die bleichen Häuserschluchten verwandeln sich in blühende Gebirgstäler, tief unter dir windet sich gaukelnd das Leben Du aber bist ein […]

Read More…

Charles Baudelaire: La mort des amants (Der Tod der Liebenden)

Zum heutigen Geburtstag Charles Baudelaires hier noch einmal eines der bekanntesten Werke des Dichters:  La mort des amants (Der Tod der Liebenden). Gemessen an den Vertonungen, handelt es sich sogar um das am intensivsten rezipierte Gedicht Baudelaires. So listet die Website baudelairesong.org – ein Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, eine Übersicht über […]

Read More…

Robert de Souza: Die Weide (Le saule)

Wie bereits angekündigt, folgt hier ein weiteres Gedicht des französischen Autors Robert de Souza mit deutscher Übertragung. Wie Le sommeil des cygnes (Der Schlaf der Schwäne), zu dem wir zuletzt ein kleines Filmchen gepostet haben, entstammt Le saule (Die Weide) dem Zyklus Du trouble au calme (Vom Unruhigen zum Ruhevollen), der in der 1897 erschienenen […]

Read More…

Charles Baudelaire: Tristesses de la lune (Mondmelancholie)

Edgar Allan Poe war eine feste Bezugsgröße für Charles Baudelaire. Als Poe-Übersetzer war er auch bestens mit den dichtungstheoretischen Überlegungen dieses Autors, in dem er einen Seelenverwandten erkannte, vertraut. Zustimmend zitiert er etwa aus dessen Vorwort zu dem Prosagedicht Eureka (1848), das Poe jenen gewidmet hat, die „in die Träume als in ihre einzigen Wirklichkeiten […]

Read More…

Ilona Lay: Endloser Weg

Eine Meditation mit Text, Musik und Bildern   Endloser Weg Endloser Weg, siehe die Bäume blinzeln ein schimmernder Schleier hebt sich aus bergenden Nächten der träum’rische Dunst. Endloser Weg, siehe die Bäume bersten ein Funken schlagender Hengst drängt sich aus kindlichen Wolken das siegreiche Licht. Endloser Weg, siehe die Bäume bluten ein rasender Hirsch jagt […]

Read More…

Nebelheimat

Eine Meditation mit Poesie, Bildern und Musik. Rother Baron: Nebelheimat Hier, in der ewigen Höhle des Nebels, bist du zu Hause. Hier, wo die Dinge sich aus dem Korsett ihrer Gestalt befreien und ineinander überfließen, wo sie miteinander verwoben sind in einem alles durchwirkenden Tropfenteppich. Hier, wo jeder Weg sich im Ungefähren verliert, wo dich […]

Read More…

Altweibersommer

Ein Text zum sommerlichen Oktober: Das Lächeln, das dir kürzlich entlaufen ist, lag auf einmal wieder vor deiner Tür. Fröstelnd bat es um Einlass, so dass du Mitleid mit ihm hattest und ihm aufgesperrt hast. Als es dir in die Küche gefolgt ist, hast du ihm sogar ein paar alte Erinnerungen aufgewärmt, damit es wieder […]

Read More…

Ilona Lay: An Eos

  An Eos Einsam meistens erstrahlt, Göttin! der Welt dein Kleid, dass sein Tatengeflecht webe der Tag darein. Selten hüllt sich der Menschen Kinder eines in dein Gewand, statt im purpurnen Rausch deines Erwachens still nur zu zittern wie Gras, wenn deinen Hauch es spürt. Denn, wer lauscht deinem Atem, brennend liebst du zu Tode […]

Read More…

Ilona Lay: Der Marienkäfer

Und als es Winter wurde, kam er durch des Fensters Spalt herein und annektierte ohne Scham die Blumentöpfe als sein Heim. Seitdem dreht er den ganzen Tag beflissne Runden um sein Heim und blickt – weil er den Inhalt mag – auch oft ins Zuckerglas hinein. Denn während er noch fliegen kann, sind seine Opfer […]

Read More…

Kapitalismus- und Kirchenkritik in den Gedichten Jacques Préverts

Die kapitalismuskritischen Elemente im Werk Préverts haben ihre Wurzeln in seiner Zusammenarbeit mit der Groupe Octobre. Dabei handelte es sich um eine den Kommunisten nahe stehende Theatergruppe, die streikende Arbeiter mit Auftritten vor Ort in ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und gerechtere Entlohnung unterstützte. Von den Texten, die Prévert zwischen 1932 und 1936, dem Auflösungsjahr […]

Read More…