Robert de Souza: Die Weide (Le saule)

Wie bereits angekündigt, folgt hier ein weiteres Gedicht des französischen Autors Robert de Souza mit deutscher Übertragung. Wie Le sommeil des cygnes (Der Schlaf der Schwäne), zu dem wir zuletzt ein kleines Filmchen gepostet haben, entstammt Le saule (Die Weide) dem Zyklus Du trouble au calme (Vom Unruhigen zum Ruhevollen), der in der 1897 erschienenen […]

Read More…

Robert de Souza: Le sommeil des cygnes (Der Schlaf der Schwäne)

Meditation mit  Text (Nachdichtung von D. Hoffmann)  und Musik von Camille Saint-Saëns ( Der Schwan  aus: Karneval der Tiere, 1886) Freie Nachdichtung von Dieter Hoffmann (rotherbaron): Der Schlaf der Schwäne Weiße Kähne mit eingerolltem Segel, so schlafen im Schilf die Schwäne, geschaukelt vom Wiegenlied des Windes in der perlmutternen Bucht. Mit schweigsamen Blicken leuchten weiße, […]

Read More…

Impressionen von der Kleinen Buchmesse im Neckartal

Neckarsteinach, 2./3. März 2019     Zwei Literaturplanetarierinnen auf der Buchmesse im Neckartal. Henny war letztes Jahr schon da, dieses Jahr durfte auch ich (Ilka) die geistgetränkte Luft schnuppern. Eine echte Wellnessoase für die Seele … Eine Buchtorte als Symbol: Die Leipziger Buchmesse ist kein Zuckerschlecken – die Kleine Buchmesse im Neckartal aber schon. In […]

Read More…

Kleine Buchmesse im Neckartal

Wir sind dabei! – Herzliche Einladung an alle Leseratten! Hier könnt Ihr all unsere schönen Bücher anfassen und kaufen oder einfach mal hineinblättern. Ilka und Henny freuen sich auf anregende Gespräche mit Euch am Stand. Zur Einstimmung, passend zur 5. Jahreszeit: Eine Kostpobe aus Ilona Lays Gedichtband Versunken:  Karneval Für ein paar tiefe Nächte wagt […]

Read More…

Charles Baudelaire: Spleen (Schwermut)

Baudelaires epochalen Gedichtband Les fleurs du mal kennen wir im deutschsprachigen Raum vor allem als Die Blumen des Bösen. Die Bedeutung von „le mal“ ist jedoch wesentlich komplexer. So ist „le mal du pays“ das Heimweh, und wer „mal au cœur“ hat, dem ist übel. Die „kränklichen Blumen“, die Baudelaire in der Widmung seines Gedichtbandes […]

Read More…

Charles Baudelaire: Le revenant (Der Wiedergänger)

Charles Baudelaires bahnbrechender, zuerst 1857 erschienener Gedichtband Les fleurs du mal ist im deutschsprachigen Raum, trotz anderweitiger Übersetzungsmöglichkeiten, vor allem als Die Blumen des Bösen bekannt. Dafür gibt es gute Gründe. So wird etwa in dem Gedicht Abel et Caïn Kain dazu aufgefordert, sein Werk zu vollenden und Gott „aus dem Himmel zu werfen“, da […]

Read More…

Charles Baudelaire: Tristesses de la lune (Mondmelancholie)

Edgar Allan Poe war eine feste Bezugsgröße für Charles Baudelaire. Als Poe-Übersetzer war er auch bestens mit den dichtungstheoretischen Überlegungen dieses Autors, in dem er einen Seelenverwandten erkannte, vertraut. Zustimmend zitiert er etwa aus dessen Vorwort zu dem Prosagedicht Eureka (1848), das Poe jenen gewidmet hat, die „in die Träume als in ihre einzigen Wirklichkeiten […]

Read More…

Charles Baudelaire: Réversibilité (Umkehrbarkeit)

Mitte des 19. Jahrhunderts führte Joséphine-Aglaé „Apollonie“ Sabatier in Paris einen literarischen Salon. Zu den zahlreichen Künstlern, die sie als Muse verehrten (und begehrten), gehörte auch Charles Baudelaire. Einige seiner schönsten Gedichte hat er dieser Jüngerin Apollons, des Gottes der Schönheit und der Künste, gewidmet. Darunter befindet sich auch das Gedicht „Réversibilité“, in dem Baudelaire […]

Read More…

Lesen in der Zukunft – Ebook oder „analoges Buch“

Hat das analoge Buch noch Zukunft? Ende des vergangenen Jahres titelte die ZEIT „Die Deutschen kaufen weniger Bücher“. Im Artikel kommen Menschen zu Wort, die auf E-Books umgestiegen sind. Ein wichtiges Argument: Lesen auf dem Reader ist platzsparend! Wir als bibliophiler Verlag haben das natürlich nicht gern gelesen. Auch für uns stellt sich die Frage: […]

Read More…

Fritz Widmer: A der Muur

Heute ein kleiner Nachklapp zum 68er-Jubiläum: Der lakonische Abgesang des Schweizer Liedermachers Fritz Widmer auf die Studentenrevolte. Eine Einordnung des Liedes in den größeren historischen Zusammenhang findet sich in dem Essay Ennui, Rebellion und Eskapismus: Deutschsprachige Liedermacher 1965 – 1985 auf rotherbaron.   Nachweis: Widmer, Fritz: A der Muur; aus: S geit niene so schön […]

Read More…