Ilona Lay: An Eos

An Eos Einsam meistens erstrahlt, Göttin! der Welt dein Kleid, dass sein Tatengeflecht webe der Tag darein. Selten hüllt sich der Menschen Kinder eines in dein Gewand, statt im purpurnen Rausch deines Erwachens still nur zu zittern wie Gras, wenn deinen Hauch es spürt. Denn, wer lauscht deinem Atem, brennend liebst du zu Tode ihn. […]

Read More…

Ilona Lay: Sisyphos

In einer dreiteiligen Reihe veröffentlichen wir ab heute einen kleinen dichterischen Streifzug von Ilona Lay durch die griechische Mythen- und Sagenwelt. Sisyphos Doch unaufhaltsam brandet zurück der Stein … Vernichtet trauert er um den toten Traum, bis er, den Schicksalsgöttern folgend, neu in sein Sein des Versuchs sich findet. Und stets am Anfang, Ameisen gleich, […]

Read More…

Hummelflug

Auf einem Gewitterwind reitest du mitten hinein in die gelbe Wolke des Rapses. Der Duftteppich nimmt dich in sich auf, du bist eine Hummel, eng schmiegst du dich an eine Blüte und saugst aus ihr den bittersüßen Nektar der ewigen Wiederkehr. So versunken bist du in dein Tun, dass du gar nicht merkst, wie der […]

Read More…

Ilona Lay: Der Marienkäfer

Und als es Winter wurde, kam er durch des Fensters Spalt herein und annektierte ohne Scham die Blumentöpfe als sein Heim. Seitdem dreht er den ganzen Tag beflissne Runden um sein Heim und blickt – weil er den Inhalt mag – auch oft ins Zuckerglas hinein. Denn während er noch fliegen kann, sind seine Opfer […]

Read More…

Francesco Guccini: Venerdì santo

Venerdì Santo, prima di sera, c’era l’odore di primavera; Venerdì Santo, le chiese aperte mostrano in viola che Cristo è morto; Venerdì Santo, piene d’incenso sono le vecchie strade del centro o forse è polvere che in primavera sembra bruciare come la cera. Venerdì Santo, stanchi di gente, siamo in un buio fatto di niente […]

Read More…

Liebeslauf

nach Jacques  Prévert Pour toi mon amour Liebeslauf (nach Pour toi mon amour) Im funkelnden Himmel der Vögel hat dich ein flüsternder Flügel in mein Herz getragen. Im duftenden Garten der Erde hat mich der Atem des Weißdorns mit deiner Liebe umhaucht. Im Stachelgestrüpp unseres Nestes hat sich eine Dornenkette um dein Herz gelegt. Zwischen den […]

Read More…

Antikriegsgedichte von Jacques Prévert

Zeitlebens hat Jacques Prévert sich gegen eine Art von Religionsausübung gewandt, bei der die Religion dazu genutzt wird, die Menschen zur blinden Unterordnung unter Autoritäten anzuhalten. Besonders hart geht er mit dem ideologischen Einsatz der Religion dort ins Gericht, wo damit der Krieg legitimiert wird. Nicht nur habe man den Soldaten in den Schützengräben stets […]

Read More…

Kapitalismus- und Kirchenkritik in den Gedichten Jacques Préverts

Die kapitalismuskritischen Elemente im Werk Préverts haben ihre Wurzeln in seiner Zusammenarbeit mit der Groupe Octobre. Dabei handelte es sich um eine den Kommunisten nahe stehende Theatergruppe, die streikende Arbeiter mit Auftritten vor Ort in ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und gerechtere Entlohnung unterstützte. Von den Texten, die Prévert zwischen 1932 und 1936, dem Auflösungsjahr […]

Read More…

Der Poet mit dem Kinderblick

Kindheit und Schule in der Dichtung Jacques Préverts Bei einem Blick auf die Biographie des am 4. Februar 1900 in Neuilly-sur-Seine geborenen und am 11. April 1977 in Omonville-la-Petite verstorbenen Jacques Prévert wäre manch einer wohl geneigt zu sagen, dass diesem Autor das Dichten nicht gerade in die Wiege gelegt worden ist. Sein Vater musste […]

Read More…