Georges Brassens: L’Auvergnat

Ein Chanson über die alltägliche Solidarität Der 1923 im südfranzösischen Sète geborene Georges Brassens wurde im März 1943 von den Nationalsozialisten zur Zwangsarbeit in Deutschland herangezogen. Der Chansonnier musste in Basdorf bei den Brandenburgischen Motorenwerken, die 1939 von BMW übernommen worden waren, Flugzeugmotoren montieren. Als er ein Jahr später Heimaturlaub erhielt, kehrte er von diesem […]

Read More…

Ilona Lay: Das Glück des Unglücks

4. und letzter Teil der Meditationen über das Glück Mit diesem Text beschließen wir unsere Auszüge aus Ilonas Lays Meditationen über das Glück.   Das Glück des Unglücks Das Glück ist dieser Moment, in dem das Unglück eintritt in dein Herz. Dieser Moment, in dem du erkennst: Kein Glück ist je vollkommen, solange sein Tor […]

Read More…

Ilona Lay: Das Glück der Leere

Teil 3 der Meditationen über das Glück   Das Glück der Leere Das Glück ist diese kristallene Leere, in die die Eiche sich kleidet nach dem farbigen Formenrausch. Diese gewundene Erwartung, in der schon die Früchte keimen deiner künftigen Möglichkeiten. Das Glück ist diese kristallene Leere, die sich unerreichbar breitet über das Meer der Bergrücken, […]

Read More…

Im Abgrund des Glücks

Meditationen über das Glück: Im Abgrund des Glücks Das Glück ist ein Bergsee, der dich mütterlich trägt und umfängt. Ein See, der dich die Uferlosigkeit lehrt, ohne dir das Ufer zu entziehen. Ein See, der dich die Schwerelosigkeit lehrt, ohne dich deiner Wurzel zu entfremden. Ein See, der dich tänzelnd balancieren lässt über den Abgrund, […]

Read More…

Die Unfreiheit der Freiheit

  Ilona Lay: Meditationen über das Glück: Die Unfreiheit der Freiheit Das Glück ist dieser Moment, in dem du die Unfreiheit deiner Freiheit erkennst. Dieser Moment, in dem du den Ballast all der Dinge abwirfst, in die deine Unfreiheit sich kleidet, um dir als Freiheit zu erscheinen. Dieser Moment, in dem du deiner Freiheit die […]

Read More…

Frohe Ostern!(?)

Mit Ilona Lay am dichterischen Osterfeuer Von wegen „frohe“ Ostern. An Ostern bin ich sonst immer ins Haus Kröll gefahren und habe mir den Bergwind um die Nase wehen lassen. Das aber ist in diesem Jahr nicht möglich. Denn das Haus Kröll liegt in Österreich, und Österreich ist derzeit so weit weg wie Taka-Tuka-Land. Der […]

Read More…

Estnische Waldgeister

Kopfreise nach Nordkarelien, 6. und letzter Teil In der Nacht verfange ich mich auf meinem fliegenden Teppich im Dickicht eines Alptraums: Ich möchte mich in den See hinabgleiten lassen, den ich noch immer unter mir vermute, lande jedoch nicht im Wasser, sondern im Wipfel einer alten Eiche. Mühsam taste ich mich an dem hohen Stamm […]

Read More…

Trügerische Idylle?

Kopfreise nach Nordkarelien, Teil 5 Auf meinem fliegenden Teppich über dem Pielinen-See liegend, ließ ich mich noch immer von den lauen Abendwinden wiegen. Ja, dachte ich, so musste Odysseus sich in den Armen der Sirenen gefühlt haben. Moment mal: Waren die Sirenen nicht gerade eine Gefahr für Odysseus? Wollten sie ihn nicht von seinem Weg […]

Read More…

Auf einem namenlosen Pferd in Nordkarelien

Kopfreise nach Nordkarelien, Teil 4 Als es Abend wurde, luden mich die beiden Nordkarelier, die ich am Ufer des Pielinen-Sees kennengelernt hatte, in die Sauna ein. Die beiden haben ihr Saunahäuschen zwar intensiv beworben – spezielle Kräutermischung, wunderbarer Duft, du fühlst dich wie neu geboren! –, aber ich habe die Einladung dennoch ausgeschlagen. Die schwülheiße […]

Read More…

Gespräch am Ufer des Pielinen-Sees

Kopfreise nach Nordkarelien, Teil 3. Irgendwann wurde mir mein fliegender Teppich doch zu eng. Es reichte mir nicht mehr, mich nur von ihm hinabgleiten zu lassen und im Pielinen-See zu planschen. Ich wollte die Welt dahinter erkunden. Also ließ ich meinen Teppich von der Seemitte wegschweben und schwamm dann die letzten Meter bis zum Ufer. […]

Read More…