Emanzipation auf mexikanisch

In unserer kleinen Sommerreihe über literarische Lieder stellen wir heute ein Musikstück aus Mexiko vor: Wer das Lied Aventurera von Agustín Lara (2012 neu interpretiert von Natalia Lafourcade) hierzulande hört und vor allem den sehr humorvollen Videoclip dazu sieht, wird wohl an die Überwindung sozialer Konventionen denken, an verdrängte Träume und Wünsche, die sich plötzlich […]

Read More…

Ein Lied aus Litauen

Alina Orlova: Ich erinnere mich nicht … (Aš neatsimenu, kaip užmigau). Alina Orlova, Jahrgang 1988, ist als Tochter eines litauischen Polen und einer aus dem russischen Woronesch stammenden Mutter in der Kleinstadt Visaginas im Nordosten Litauens aufgewachsen. Schon ihre erste Single, die sie mit gerade einmal 18 Jahren herausgebracht hat, war ein großer Erfolg und […]

Read More…

Alexander Puschkin: Der Gefangene (УЗНИК)

Der Song Majo Pakalennje (‚Meine Generation‘) der weißrussischen Band N.R.M. („Njezaležnaja Respublika Mroja“ – ‚Unabhängige Republik der Träume‘) kreist um die Generation der in der Sowjetunion aufgewachsenen Weißrussen. Deren Leben wird als eine Art unsichtbares Gefängnis beschrieben. Dafür wird in dem Lied auch das Gedicht Uznik (‚Der Gefangene‘, 1822) von Alexander Puschkin zitiert. Darin identifiziert […]

Read More…

Mein fliegender Teppich

Nicht jeder, den das Reisefieber packt, kann seinem Fernweh einfach nachgeben. Glücklicherweise bleibt uns aber selbst dann, wenn wir uns in der Realität kaum von unserem Heimatort wegbewegen können, noch die Möglichkeit der Phantasiereise. Wir alle haben einen kleinen fliegenden Teppich im Kopf, der uns, sobald wir ihn im Geiste herbeirufen, an jeden Ort der […]

Read More…

Hummelflug

Auf einem Gewitterwind reitest du mitten hinein in die gelbe Wolke des Rapses. Der Duftteppich nimmt dich in sich auf, du bist eine Hummel, eng schmiegst du dich an eine Blüte und saugst aus ihr den bittersüßen Nektar der ewigen Wiederkehr. So versunken bist du in dein Tun, dass du gar nicht merkst, wie der […]

Read More…

Ilona Lay: Der Marienkäfer

Und als es Winter wurde, kam er durch des Fensters Spalt herein und annektierte ohne Scham die Blumentöpfe als sein Heim. Seitdem dreht er den ganzen Tag beflissne Runden um sein Heim und blickt – weil er den Inhalt mag – auch oft ins Zuckerglas hinein. Denn während er noch fliegen kann, sind seine Opfer […]

Read More…

Francesco Guccini: Venerdì santo

Francesco Guccinis 1967 erschienenes Lied Lied Venerdì Santo (‚Karfreitag‘) thematisiert weniger die christliche Karfreitagssymbolik als den Karfreitag als Teil einer christlich geprägten Gesellschaft. Diesem kommt dabei durchaus auch die Funktion einer Besinnung auf die eigene Endlichkeit zu. Gleichzeitig – und vielleicht sogar gerade dadurch – geht von ihm jedoch auch eine tröstende Wirkung aus. Denn […]

Read More…

Der Poet mit dem Kinderblick

Kindheit und Schule in der Dichtung Jacques Préverts.   Bei einem Blick auf die Biographie des am 4. Februar 1900 in Neuilly-sur-Seine geborenen und am 11. April 1977 in Omonville-la-Petite verstorbenen Jacques Prévert wäre manch einer wohl geneigt zu sagen, dass diesem Autor das Dichten nicht gerade in die Wiege gelegt worden ist. Sein Vater […]

Read More…

Nachtgebet

Nachtgebet Am Abend erheben die mönchischen Eichen ihr Gerippe aus tanzenden Zweigen zum Gebet. Ihr schwungvolles Schweigen, ein erstarrter Reigen, lässt deine Seele steigen ins Nichts der Nacht. Ein Mönch, der im Dunkeln erwacht, die Augen gefangen im Netz der Nacht, wartest du auf das Zeichen, auch wenn du weißt: Es wird dich nie erreichen. […]

Read More…

Ein Winterlied von Walther von der Vogelweide

Der Winter, den wir heute in unseren Weihnachtsliedern als „winter wonderland“ verkitschen, war früher ein Synonym für Naturkatastrophen und Hungersnöte. Am naheliegendsten erscheint demnach eine Thematisierung des Winters, in der dieser mit einer lebensfeindlichen Umwelt assoziiert wird. Genau dies ist auch der Grundton in den meisten älteren Volksliedern, wie etwa in Ach, bittrer Winter oder […]

Read More…