Ein Lied über die Lombardei

Mercanti di liquore: Lombardia Von der Lombardei war in den letzten Wochen meist nur als von einem „Hotspot der Corona-Pandemie“ die Rede. Die reiche Kultur und Geschichte der Region ist dabei aus dem Blick geraten. Um das schiefe Bild gerade zu rücken, stellen wir heute ein Lied der lombardischen Band Mercanti di liquore ins Schaufenster […]

Read More…

Ennui und Saudade

Ein Gedicht von Charles Baudelaire, vertont von Lizzie Levee In Zeiten des Corona-Kollers gewinnen Begriffe wie das französische „ennui“ oder das portugiesische „saudade“ an Bedeutung. Deutsche Worte wie „Überdruss“ oder „Langeweile“ treffen eben nicht annähernd die Empfindungen, die sich einstellen, wenn man Tag für Tag mit einer Wand vermummter Gestalten konfrontiert ist, ohne jede Möglichkeit, […]

Read More…

Fieber von Ilona Lay

Heute veröffentlichen wir hier mal wieder ein neueres Gedicht von Ilona Lay. Es ist lange vor der Corona-Krise entstanden. Wer möchte, kann in den Versen aber auch Bezüge zur aktuellen Situation entdecken. Fieber Fieber, brennendes Meer, roter Adler, du loderst in mir. In flirrenden Wüsten enthüllt sich die Nacht, ein flackernder Blick, der im Dunkeln […]

Read More…

Edgar Fuhrmann: Hauptbahnhof

Heute stellen wir mal wieder ein neues Buch in unser virtuelles Schaufenster: Edgar Fuhrmanns Erzählsammlung Hauptbahnhof. In dem Buch geht es um Menschen am Rande der Gesellschaft: Obdachlose feiern Weihnachten in der Bahnhofsmission, ein Arbeitsloser fährt weiter jeden Tag zu seiner alten Arbeitsstätte, ein abgewiesener Asylbewerber irrt ziellos umher. Für alle Protagonisten ist der Bahnhof, […]

Read More…

Georges Brassens: L’Auvergnat

Ein Chanson über die alltägliche Solidarität Der 1923 im südfranzösischen Sète geborene Georges Brassens wurde im März 1943 von den Nationalsozialisten zur Zwangsarbeit in Deutschland herangezogen. Der Chansonnier musste in Basdorf bei den Brandenburgischen Motorenwerken, die 1939 von BMW übernommen worden waren, Flugzeugmotoren montieren. Als er ein Jahr später Heimaturlaub erhielt, kehrte er von diesem […]

Read More…

Ilona Lay: Das Glück des Unglücks

4. und letzter Teil der Meditationen über das Glück Mit diesem Text beschließen wir unsere Auszüge aus Ilonas Lays Meditationen über das Glück.   Das Glück des Unglücks Das Glück ist dieser Moment, in dem das Unglück eintritt in dein Herz. Dieser Moment, in dem du erkennst: Kein Glück ist je vollkommen, solange sein Tor […]

Read More…

Ilona Lay: Das Glück der Leere

Teil 3 der Meditationen über das Glück   Das Glück der Leere Das Glück ist diese kristallene Leere, in die die Eiche sich kleidet nach dem farbigen Formenrausch. Diese gewundene Erwartung, in der schon die Früchte keimen deiner künftigen Möglichkeiten. Das Glück ist diese kristallene Leere, die sich unerreichbar breitet über das Meer der Bergrücken, […]

Read More…

Im Abgrund des Glücks

Meditationen über das Glück: Im Abgrund des Glücks Das Glück ist ein Bergsee, der dich mütterlich trägt und umfängt. Ein See, der dich die Uferlosigkeit lehrt, ohne dir das Ufer zu entziehen. Ein See, der dich die Schwerelosigkeit lehrt, ohne dich deiner Wurzel zu entfremden. Ein See, der dich tänzelnd balancieren lässt über den Abgrund, […]

Read More…

Die Unfreiheit der Freiheit

  Ilona Lay: Meditationen über das Glück: Die Unfreiheit der Freiheit Das Glück ist dieser Moment, in dem du die Unfreiheit deiner Freiheit erkennst. Dieser Moment, in dem du den Ballast all der Dinge abwirfst, in die deine Unfreiheit sich kleidet, um dir als Freiheit zu erscheinen. Dieser Moment, in dem du deiner Freiheit die […]

Read More…

Frohe Ostern!(?)

Mit Ilona Lay am dichterischen Osterfeuer Von wegen „frohe“ Ostern. An Ostern bin ich sonst immer ins Haus Kröll gefahren und habe mir den Bergwind um die Nase wehen lassen. Das aber ist in diesem Jahr nicht möglich. Denn das Haus Kröll liegt in Österreich, und Österreich ist derzeit so weit weg wie Taka-Tuka-Land. Der […]

Read More…