Oktober am Meer

Zwischen den Dünen
rupft der Wind an den Blüten des Mais.
Die Wellen schrein wie brechendes Eis
im brennenden Hauch des Hünen.

Unstete Schimmel
jäh durchspringen das zuckende Licht.
Gewaltig lacht des Herbstes Gesicht
sich durch die verwirrten Himmel.

Tief aus der Brandung
heimwärts hebt sich ein schweigender Schwan.
Und manchmal schenkt des Fliehenden Bahn
dem Meer eines Flügels Landung.

aus: Versunken
Bild: Iwan Konstantinowitsch Aiwasowski (1817-1900): Meer bei Mondschein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s