Francesco Guccini: Venerdì santo

Sad Angel

Venerdì Santo, prima di sera, c’era l’odore di primavera;
Venerdì Santo, le chiese aperte mostrano in viola che Cristo è morto;
Venerdì Santo, piene d’incenso sono le vecchie strade del centro
o forse è polvere che in primavera sembra bruciare come la cera.

Venerdì Santo, stanchi di gente, siamo in un buio fatto di niente
Venerdì Santo, anche l’amore sembra languore di penitenza
Venerdì Santo, muore il Signore, tu muori amore fra le mie braccia,
poi viene sera resta soltanto dolce un ricordo: Venerdì Santo…

 

Karfreitag

Karfreitag, in der Abenddämmerung ein Hauch von Frühling;
Karfreitag, die geöffneten Krichen künden  mit violetten Farben vom Tod Christi;
Karfreitag, Weihrauchschwaden ziehen durch die alten Straßen des Zentrums –
aber vielleicht ist es auch nur Staub, der im Frühling wie Wachs zu brennen scheint.

Karfreitag, der Gesellschaft anderer überdrüssig, leben wir in einer Dunkelheit, die dem Nichts entwächst,
Karfreitag, selbst die Liebe scheint sich nach Buße zu sehnen;
Karfreitag, der Herrgott stirbt, und du, amore mio, stirbst in meinen  Armen,
und dann, am Abend, bleibt nur eine sanfte Erinnerung zurück: Karfreitag …

Karfreitag, in der Abenddämmerung …

Karfreitag, der Gesellschaft anderer überdrüssig …

 

 

Mehr Österliches aus der italienischen Indie-/Cantautori-Szene:

Canzoni di Pasqua: Die Gestalt des Judas

Canzoni di Pasqua: Tod und Auferstehung

 

Bild: Sad Angel (fotolia)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s