Erträumtes Lächeln

Nidda am Abend

Kaum sind die letzten Schneereste zu schwarz-grünen Klumpen geronnen, legt die alte Kanalkokotte ihr Brautgewand an. So vielen Fischerhänden hat sie sich willig hingegeben. Jetzt aber, da die Finger der Sonne über ihren Rücken streichen, strahlt sie plötzlich wieder die Anmut einer jungen Geisha aus, jetzt verströmt sie den Duft der Verheißung, die Vorahnung der Kirschblüten, die bald auf sie niederregnen werden.

Staunend hältst du inne und wirfst ihr einen verstohlenen Blick zu. Sie aber räkelt sich so selbstvergessen zwischen den moosbewachsenen Fundamenten der Häuser, dass sie, so scheint es dir, gar keine Notiz von dir nimmt.

Erst am Abend, als der Mond hinter dem Gitter des Geästs an seiner Geheimschrift webt, ist es dir auf einmal, als hätte sie dir zugezwinkert.

Bild: Nidda am Abend

 

One thought on “Erträumtes Lächeln

  1. Pingback: Der Traum als Politikum | rotherbaron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s