Fremd

Prayer

Fremd

Als der Zug in den Bahnhof einfuhr, stellte ich mich zu den anderen Fahrgästen ans Fenster, die dort nach vertrauten Gesichtern Ausschau hielten. Ich wusste zwar, dass eigentlich niemand Zeit hatte, mich abzuholen, aber irgendwie hoffte ich doch, in dem Ameisenhaufen da draußen ein bekanntes Gesicht zu entdecken. Es war jedoch niemand da, den ich kannte. Während sich die Anspannung der Wartenden in freudige Erregung auflöste, blieb ich unbewegt am Fenster stehen, bis der Zug anhielt. …

Erzählung-Fremd – ganzer Text

Bildquelle: Fotolia

2 thoughts on “Fremd

  1. Pingback: Amrit | literaturplanetonline

  2. Pingback: Die armen Deutschen! – “Und dabei haben wir dem Nordafrikaner sogar einen Teddybär geschenkt!” | rotherbaron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s