Émilie Simon: Le désert („Die Wüste“)

Göttliche Liebe und die Liebe Gottes Gott ist die Liebe, heißt es. Man könnte den Satz auch umdrehen und sagen: Die Liebe ist göttlich. Beide Sätze basieren auf derselben Empfindung: Die Liebe ist der einzige Weg, auf dem wir unserer existenziellen Einsamkeit, diesem Eingeschlossensein in uns selbst, entfliehen können. Die Liebe ist eine Brücke in […]

Read More…

Björk: Jólakötturinn

Ein Lied über ein Weihnachtsraubtier Die 1965 in Reykjavik geborene Björk Guðmundsdóttir hat ihr erstes Album bereits mit 12 Jahren aufgenommen. Nach musikalischen Ausflügen in die Punk- und Gothic-Szene war sie Ende der 1980er Jahre eine der Mitbegründerinnen der Band The Sugarcubes, mit der ihr der internationale Durchbruch gelang. Parallel experimentierte sie mit Jazz-Musik und […]

Read More…

León Gieco: Sólo le pido a Dios („Das Einzige, worum ich Gott bitte“)

Ein argentinisches Friedenslied. León Giecos gesungene Fürbitte Sólo le pido a Dios („Das Einzige, worum ich Gott bitte“) ist in Argentinien längst zum Klassiker geworden. Der 1978, zwei Jahre nach der Machtergreifung durch die Militärjunta unter General Videla, herausgebrachte Song wurde in Giecos Heimat rasch zu einer Hymne des Widerstands. In den folgenden Jahren wurde […]

Read More…

Vetusta Morla: ¡Alto! („Halt!“)

Der Krieg als Teil des Alltags Die 1998 gegründete spanische Band Vetusta Morla – der Name leitet sich von der Figur der uralten („vetusta“) Schildkröte in Michael Endes Unendlicher Geschichte her – versteht den „Krieg“ in einem weiteren Sinne. Dies unterscheidet den hier vorgestellten Song von klassischen Antikriegsliedern (vgl. auf diesem Blog etwa die Lieder […]

Read More…

Deolinda: Parva que sou (Wie dumm ich bin …)

Ein Lied über die Generation Praktikum. Das Lied der 2006 gegründeten portugiesischen Band Deolinda Parva que sou („Wie dumm ich bin“), wirft  ein Schlaglicht auf mögliche Gründe für die immer wiederkehrenden Emigrationswellen in der portugiesischen Geschichte (vgl. hierzu auch die Lieder von José Afonso und Rosalía de Castro). Im Mittelpunkt steht in dem Song die […]

Read More…

José (Zeca) Afonso: Canção do Desterro (Emigrantes)

Portugiesische Exilanten Wenn wir heute über Flüchtlinge reden, denken wir dabei zumeist an Menschen, die nach Europa fliehen. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Menschen auch aus Europa fliehen mussten. Die Gründe hierfür waren nicht nur die totalitären Regime und die Kriege des 20. Jahrhunderts. Vor allem im 19., teilweise aber […]

Read More…

Ostern mit Baustelle

Ostern mit Baustelle – das klingt nicht sehr einladend. Allerdings geht es hier nicht um Baustellenlärm, sondern um die italienische Band Baustelle, die das deutsche Wort als Name für ihr Projekt gewählt hat, weil sie damit „beau“ (frz. ’schön‘) und „stelle“ (ital. ‚Sterne‘) assoziiert sowie sich wohl auch an den französischen Dichter Charles Baudelaire erinnert […]

Read More…

Emanzipation auf mexikanisch

In unserer kleinen Sommerreihe über literarische Lieder stellen wir heute ein Musikstück aus Mexiko vor: Wer das Lied Aventurera von Agustín Lara (2012 neu interpretiert von Natalia Lafourcade) hierzulande hört und vor allem den sehr humorvollen Videoclip dazu sieht, wird wohl an die Überwindung sozialer Konventionen denken, an verdrängte Träume und Wünsche, die sich plötzlich […]

Read More…

Ein Lied aus Litauen

Alina Orlova: Ich erinnere mich nicht … (Aš neatsimenu, kaip užmigau). Alina Orlova, Jahrgang 1988, ist als Tochter eines litauischen Polen und einer aus dem russischen Woronesch stammenden Mutter in der Kleinstadt Visaginas im Nordosten Litauens aufgewachsen. Schon ihre erste Single, die sie mit gerade einmal 18 Jahren herausgebracht hat, war ein großer Erfolg und […]

Read More…